Hexenbürgermeisterhaus

Hexenbürgermeisterhaus

Bedeutendes Baudenkmal der Weserrenaissance.

„Hexenbürgermeisterhaus“ – so lautet der Beiname des 1565 -1571 erbauten Bürgerhauses. Der Name erinnert an den Bürgermeister Hermann Cothmann (1629-1683). In seine Amtszeit fiel die letzte Welle der Hexenverfolgung in Lemgo. Er galt als besonders eifriger Hexenjäger. Das Bürgerhaus mitten im historischen Stadtkern ist ein bedeutendes Baudenkmal städtischer Architektur im Stil der Weserrenaissance.

Nach einer umfangreichen Restaurierungsmaßnahme sind viele Spuren der mehr als 400-jährigen Bau- und Hausgeschichte zu entdecken. Begegnen Sie der Geschichte Lemgos mit originalen Objekten, Filmen und modernen Medien. Themen sind die Geschichte der Hexenverfolgung sowie die Reisen und das Werk des Naturwissenschaftlers und Arztes Engelbert Kaempfer (1651-1716), darüber hinaus Stadtgründung, Münzprägung, Hanse, Kloster und Stift St. Marien, Reformation und Stadtgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.


Öffnungszeiten
ganzjährig; Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr;
am 24., 25., 31. Dezember und am 1. Januar geschlossen

Führungen

  • Museumsführungen nach Vereinbarung
  • Stadtrundgang zur Geschichte der Hexenverfolgung in Lemgo
  • Museumspädagogische Programme

Adresse
Museum Hexenbürgermeisterhaus Lemgo
Breite Straße 17-19, 32657 Lemgo
Fon 05261 213276, Fax 05261 213346
museen@lemgo.de, www.hexenbuergermeisterhaus.de

» Zurück zur Übersicht