HermannTag 2013

Am Pfingstsonntag verwandelte der Landesverband Lippe gemeinsam mit dem Kreis Lippe und der Stadt Detmold das Areal am Fuße des Hermannsdenkmals in eine Zeitreise. Seit mehr als hundert Jahren blickt der Hermann grimmig gen Westen. Ebenso lange ist er Ausflugsziel. Am Pfingstsonntag lud er wieder Besucher aus der ganzen Region ein. Mithilfe mehrere Dutzend Darsteller nahmen sie die Interessierten mit auf eine Zeitreise! Ohne die kriminelle Energie eines römischen Agenten hätten wir möglicherweise keine Kenntnis über diesen Cherusker bekommen.

Im Auftrag des Vatikans plünderte er die Bibliothek des Klosters Corvey und entführte zahlreiche wertvolle Handschriften nach Rom. Darunter die Beschreibung der Geschichte des Arminius, seiner Thusnelda und des römischen Statthalters Varus. Wiederentdeckt wurde die Geschichte des Arminius durch Zufall. Wenige Jahre später brannte die Bibliothek nieder und vernichtete dort den Rest der über Jahrhunderte bewahrten Schätze.

Das war zu der Zeit nicht ganz 500 Jahren her. Danach war der Fürstensohn Arminius auch immer eine Figur, in der sich die Deutschen zu finden suchten. Fast hundert Akteure aus der ganzen Bundesrepublik ließen 2000 Jahre Kulturgeschichte publikumsnah und familiengerecht lebendig werden. Spannende Vorführungen und zahlreiche Aktionen luden ein, den Hermann und seine Geschichte neu zu entdecken. Weitere Informationen zu der Veranstaltung können Sie hier nachlesen.

Eine Zeitreise am Pfingstsonntag

Click edit button to change this text.