Tageswanderungen in Lage

Mit unseren Tageswanderungen in Lage sind Sie mitten im Zentrum alter Handelswege. Die aktive Kleinstadt ist von traditioneller Landwirtschaft und schönen Dörfern umgeben. Die

weite, sanft gewellte Kulturlandschaft lädt zum Wandern ein und erleben Sie einzigartige Johannissteine. Erleben Sie Lage!

Viel Spaß beim Wandern!

Ein Weg rund um Hörste mit verschiedenen Zugangswegen und mehreren Spielstationen für Kinder. Der Weg führt zunächst über die Hörste Egge in Richtung Stapelage. Zurück geht es über den Hermannsweg zum Ausgangspunkt.

Ausgangspunkt des Rundweges ist das Feriendorf „Iutspann Hiddentrup“. Von hier aus gehen Sie über die Hörster Egge in Richtung Stapelage. Unterwegs haben Sie immer wieder schöne Ausblicke in Richtung Lage auf der einen Seite und zum Teutoburger Wald auf der anderen Seite. Am Haus Berkenkamp kommen Sie an einem Wildgatter vorbei. In Stapelage folgen Sie dem Marienfelder Weg bis zum Hermannsweg. Der Marienfelder Weg verband in früheren Zeiten das Kloster Marienfeld in der Nähe von Gütersloh mit der Kirche Stapelage. Über den Hermannsweg gelangen Sie zu den Rethlager Quellen. Weiter gehen Sie über die Quellenstraße und die Friedrich-Bayer-Straße zurück zum Ausgangspunkt.

Der „Historische Wanderweg“ in Lage-Hörste hat es sich zur Aufgabe gemacht, die historische Geschichte von Hörste für den interessierten Laien zugänglich zu machen. Dies geschieht am Beispiel der Hörster Bauernhöfe.

In jedem Landstrich, insbesondere in jedem Dorf oder in jeder Stadtlandschaft, kann man Spuren der Geschichte wieder finden. So gesehen ist jede Landschaft ein Spiegel der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ihrer Bewohner. Der „Historische Wanderweg“ in Lage-Hörste hat es sich zur Aufgabe gemacht, die historische Geschichte von Hörste für den interessierten Laien zugänglich zu machen. Dies geschieht am Beispiel der Hörster Bauernhöfe.

Seit der Gebietsneuordnung im Jahre 1970 gehört der Ortsteil Hörste zur Stadt Lage. Jahrhundertelang war Hörste eine Bauernschaft und selbstständige politische Gemeinde. Heute gehören zu Hörste auch die alten Ortsteile Hiddentrup und Stapelage. Großräumig betrachtet liegt Hörste im Gebiet des nördlichen Teutoburger Waldes, begrenzt in nördlicher Richtung durch das Lipper Bergland, in südlicher Richtung durch den Bielefelder Osning und die Egge, in westlicher Richtung durch das Ostmünsterland und in nordwestlicher Richtung durch die Ravensberger Mulde. Die Schreibweise von Hörste lautete zunächst „Hursten“ (1188), später „Horsten“ (1262) und bedeutete anfangs soviel wie Gebüsch, Niederholz, später niederes Gestrüpp. Der Name lässt sich durch die damalige Landschaft erklären.

Unbedingt die Kirche Stapelage besichtigen.

Vom alten Kirchspiel Stapelage aus führt Sie dieser Weg durch zwei markante Schluchten des Teutoburger Waldes, vorbei am aussichtsreichen Rand der einmaligen Sennelandschaft und den Wassern der Rethlager Quellen. Auf dem legendären Hermannsweg geht es dann zurück zum Ausgangspunkt.

Der Wanderweg A4 ist einer von vier örtlichen Rundwanderwegen in Hörste. Ab Stapelage führt der Weg durch die bewaldete Stapelager Schlucht, wo es mittelalterliche Wegesperren zu entdecken gilt (heute Bodendenkmäler).

Am Rand der Senne eröffnen sich tolle Aussichten in die offene und auf den ersten Blick karge Sandlandschaft. Durch ihre eimalige Beschaffenheit und langjährige Nutzung als Truppenübungsplatz bietet die Senne heute aber vielen seltenen Tieren und Pflanzen einen ebenfalls selten gewordenen Lebensraum.

Durch die Dörenschlucht, einem natürlichen Pass durch den Querriegel des Teutoburger Waldes in Richtung Detmold, wandern Sie bis zu den Rethlager Quellen. Von hier aus gelangen Sie mit dem Hermannsweg schnell auf den Rücken des Teutoburger Waldes und wandern so durch dichtes Waldgebiet zurück nach Stapelage.